shim shim shim shim shim
shim shim shim
shim shim
shim
Naturheilpraxis
shim shim shim

Naturheilpraxis

Thomas Körner

O.-Neidhart- Platz 7
73337 Bad Überkingen

Tel.: 07331- 40650
Fax 07331- 307424

shim shim

   


Hier mein Geheimnis: Es ist ganz einfach.
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

aus  Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry



Herzlich willkommen auf unserer Seite !


 

Woran wir uns erkennen!

 



 

 


 

 

 

 

 

Zeilen zum heutigen Tag


Selbstliebe bedeutet nicht, dass wir uns immer gut in uns fühlen müssen. Selbstliebe heißt nicht, dass du dich immer gut fühlen mußt.

Selbstliebe ist vielmehr ein "Wach-sein" mit dir, ein Ja zu dir selbst, auch wenn du mal traurig, wütend, verunsichert, krank bist,

 

Wir haben in unseren Leben Höhen und Tiefen, werden das Leben nie ganz verstehen, haben alle eine begrenzte Zeit hier zu leben ....

 

Versuche nicht perfekt zu sein, sondern steh auch zu deiner Unperfektheit, sei sanft und mitfühlend mit dir selbst, lehne dich nicht ab, wenn du mal daneben liegst. Du bist am lernen hier. Hast du das Gefühl, dass du ein guter Freund/Freundin zu dir bist ? Hast du das Gefühl, dass du dir selbst sanft und gütig begegnest ? Und wenn nicht, warum glaubst du, dass ein harter Umgang mit dir selbst angebracht ist ?

 

Und wenn da eine Stimme (dein innerer Kritiker) oft an dir herum nörgelt und dir sagt : "Du müsstest besser sein ...du müsstest...du solltest,,,, du hättest sollen....".

 

Atme öftermal tagsüber ganz bewusst sanft in dich und stell dir vor, dass da eine sanfte, gütige, dich bedingungslos liebende Mutter ist, die dir beisteht, dich mag so wie du im Moment bist, dich tröstet, dich hält und heilt und weiß, dass du dein Bestes gibst.

 

Gib dich dieser begleitenden, gütigen und liebenden Kraft hin, lass Sie Wirklichkeit werden in deinem Leben. Du kannst sogar mit Ihr reden, um Hilfe bitten, um Trost, Kraft und Heilung bitten.

 

Du darfst auch mal "voll auf dem Schlauch stehen", zum wiederholten Mal ins Fettnäpfchen treten, unperfekt sein - wisse, du bist geliebt und liebe dich selbst. Sei sanft und nachsichtig mit dir selbst. Dein Gesamtbefinden wird es dir danken und dein Umfeld auch.

 

Mache diese Welt zu einem entspannteren und friedlicheren Ort, indem du selbst beginnst, Frieden mit dir zu machen und dich zu entspannen.

 

Wechsle immer wieder die Ebene - komm aus dem denkenden Verstand raus und betrete den Raum deines Herzens !

 

Wisse : Da gibt es einen Raum in dir selbst, wo ein liebendes LICHT in dir wohnt. Es befindet sich in deinem Herzraum. Nimm Kontakt dorthin auf, immer wieder ! Dadurch bringst du den in dir wohnenden "göttlichen Funken " zur Ausdehnung und zum Strahlen.

 


Woran wir uns erkennen!

 

Vitamin C - das Supervitamin

 


 

Es ist mir ein großes Anliegen, wieder einmal auf die Wichtigkeit von Vitamin C für unsere Gesundheit hinzuweisen. Und va. eben auch auf die Wichtigkeit der Verabreichung von höher dosiertem Vitamin C bei vielen Krankheitsbildern.

 

Vitamin C hat unter allen anderen Vitaminen eine ganz besondere Stellung. Darüber wird jedoch häufig gelächelt, weil sich dieser "mega-gesunde" Wirkstoff von der Pharmaindustrie nicht mehr gewinnbringend patentieren läßt .... und da werden dann andere chemische Arzneimittel neu erfunden und vermarktet....

 

Vitamin C ist wesentlich für ein gut funktionierendes Immunsystem.

 

Vitamin C ist sehr wichtig für den Aufbau von faserreichem Bindegewebe und somit wichtig für Aufbau, Reperatur und Funktion von Sehnen, Gelenken, Muskeln, Knochen, Blutgefäßen ...

 

Vitamin C hilft bei vielen Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps, Influenza, Hepatitis ... stark heilungsfördernd

 

Vitamin C ist entzündungshemmend und wirkt wie ein Breitband-Antibiotikum

 

Vitamin C hält Blutgefäße elastisch und wirkt Ablagerungen (Arteriosklerose) entgegen. Letztlich hilft es so auch gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

 

Vitamin C steigert den Fettstoffwechsel und senkt schädliche Blutfette wie LDL-Cholesterin, Lipoprotein A, Triglyceride, Homocystein

 

Vitamin C steigert die Schlagfähigkeit/Leistung des Immunsystems enorm

 

Vitamin C neutralisiert Gifte (Pestizide, Alkohol, Medikamente) und Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber

 

Vitamin C hilft, daß wir stressige Lebenssituationen besser überstehen

 

Vitamin C hilft bei vielen Autoimmunkrankheiten, ua. auch bei rheumatoider Arthritis (entzündlichem Rheuma)

 

Vitamin C behindert Krebsentstehung

 


 

Ein Buchtipp ist "Heilung des Unheilbaren" von Dr. Thomas E. Levy - im Internet gibt es auch eine Leseprobe.

 

Ein sehr interessanter Artikel über Vitamin C befindet sich in der Zeitschrift "Natur und Heilen", Ausgabe September 2019.

 


 

Wichtig ist die Verabreichungsform und die Dosierung von Vitamin C :

 

Zu Vorbeugungszwecken, so zeigen zahlreiche Studien, empfiehlt sich eine tägliche Dosierung von 1 bis 3 Gramm  = 1.000 bis 3.000 mg Vitamin C.

 

Im Krankheitsfall, so zeigen viele Studien, sind tägliche Dosierungen von 10 bis 100 ! Gramm Vitamin C angezeigt. Dazu wird Vitamin C oft über Infusionen verabreicht. Die Hochdosis Vitamin C - Infusion wird auch bei uns in der Praxis durchgeführt.

 

Wichtig ist auch eine vitalstoffreiche Ernährung !!!

 

Aus meiner Erfahrung empfehle ich ein Langzeit - Vitamin C, das heißt eine Vitamin C - Form, welche über längere Zeit langsam im Körper freigesetzt wird ( verzögerte Aufnahme). Dadurch erhöht sich die Vitamin C - Aufnahme aus dem Darm ins Blut ( zB. Vitamin C Langzeit Tabletten von St. Bernhard Kräuterhaus über`s Internet oder Apotheke).

 

Auch liposomales Vitamin C hat eine hohe Bioverfügbarkeit, dh. der Körper kann viel davon aufnehmen und verwerten Info und Bezug über das Internet oder die Apotheke.

 


 

Alles Gute für dich und deine Gesundheit !

 

 

 

Woran wir uns erkennen!

 

 

 

 

 

Diese Heilpflanze nehme ich immer bei Erkältungen und / oder Grippe und verordne dies auch meinen Patienten:

Ingwer.

Den Ingwer kennst du natürlich.

Über die Vorzüge des Ingwers hatte ich bereits in Grundsatzbeitrag berichtet:

Drei Punkte bei der Auswahl und Zubereitung sind wichtig:

1. Ich kaufe nur Bio-Ingwer der NICHT aus China oder Asien kommt. Grund: Pestizide.
2. Der Ingwer wird gründlich mit einer Bürste unter fließend Wasser geschrubbt.
3. Der Ingwer wird in einer Saftpresse (mit der Rinde) entsaftet (es funktioniert auch, wenn der Ingwer geraspelt wird)

Bei den ersten Anzeichen einer möglichen Grippe werden bis zu 1 Kilogramm frischer Ingwer-Wurzel entsaftet/ geraspelt. Dann werden rund 100 bis 120 ml des Safts/des Geraspelten mit dem Saft eines Limettenviertels oder Biozitrone vermischt, ein Esslöffel Honig dazu, ein Achtel Teelöffel Cayenne-Pfeffer und 180 ml sauberes Wasser. Diese Mischung sollte dann über 2-6 Tassen pro Tag eingenommen werden. Pro Tasse jeweis 2 Eßlöffel dieser Mischung und dann mit gutem und warmem Wasser auffüllen und trinken. Ingwer wirkt in dieser Form (nie getrocknete Knollen verwenden!) antiviral, schleimlösend und schützt die Membranen der Schleimhautzellen. Fieber senkt der Ingwersaft ebenfalls.

Das hört sich nach viel Ingwer an und scharf ist das Ganze obendrein.

Man muss schauen wie man das mit dem Magen verträgt, ansonsten werden die Mengen soweit reduziert wie man das trinken kann. Eventuell auch das Cayenne weglassen.

Statt der Limette kann man auch eine Zitrone verwenden.

Wenn man das aber "durchzieht" kann man sehr gute Erfolge erwarten!

Im Wesentlichen geht es darum, das Eindringen der Viren in ihre Wirtszellen zu verhindern. Ohne dieses Eindringen können die Viren ihre zur Erkrankung führenden Aktivitäten nicht entfalten und sterben ab, beziehungsweise werden vom Immunsystem eliminiert. Daher liegt dieses Verhindern des Eindringens mehr auf der prophylaktischen Seite, ist aber auch wirksam, um eine bereits bestehende Infektion an der Ausbreitung zu hindern und dadurch den Krankheitsverlauf zu verkürzen.

Herzliche Grüße und Alles Gute!

 

 

Woran wir uns erkennen!

 

 

 

Was gibt es noch neben Gedanken unterdrücken oder uns von ihnen unterdrücken lassen? Die Gedanken beobachten. Nicht auf sie reagieren, uns nicht in ihnen verstricken, nur beobachten. Als wären sie Wolken am Himmel, denen wir zuschauen, wie sie auftauchen, vorüberziehen, wieder verschwinden. „Ah, da ist dieser Gedanke“, können wir feststellen, „schau an, jetzt taucht jener Gedanke auf.“ Wir selbst bleiben dabei mit festem Stand auf dem Boden der Tatsachen.


 

Woran wir uns erkennen!


 

Zurück zu mir selbst

 


Wahnsinn, was da draussen für ein krasser Leistungsdruck und Lärm herrscht. Und das gilt nicht nur für den Arbeitsbereich, sondern geht rein bis in die "spirituelle Szene". Und welchen krassen Anspruch wir an uns selbst haben, und welchen Druck wir uns machen, um noch mehr Wissen in uns aufzusaugen, um noch optimaler zu werden. Und auch ein Riesenlärm durch das "Kopfkino"in uns, dieses Tosen und Lärmen der Gedanken.

 

Du solltest, du müsstest, du hättest sollen ... und so, wie du bist bist du nicht optimal genug ... Du solltest dich vegan ernähren, 3 mal täglich mindestens jeweils 30 Minuten meditieren, am besten nur noch Rohkost essen, spiritueller sein, dich nicht schwach zeigen, insgesamt besser sein, diese Gedanken nicht haben ...

 

Und heute möchte ich dir wieder einmal sagen (und ich sage es mir selbst auch) : Du wirst deine Wahrheit nicht im Aussen finden. Du darfst wieder in einen fühlenden Kontakt mit dir selbst treten. Du darfst wieder lernen, dich zu fühlen, bei dir zu sein in deinem Körper und Körperbewusstheit pflegen. Und du darfst wieder Kontakt aufnehmen mit den Gefühlen in dir, die da in dir sind, und die sich zum Teil alles andere als angenehm anfühlen.

 

Ich meine damit nicht, dass du eine Story daraus machen sollst, ich meine nur, dass du das, was da ist, einfach mitfühlend da sein lässt. Und wenn da, aus welchen Gründen auch immer, das Gefühl von Angst in dir ist, dann schau, wo du die Angst in deinem Körper am intensivsten als Verkrampfung, Druck oder Schwere in dir spürst. Velleicht in deinem Brustbereich, in der Gegend deines Herzens ... dann lass die Angst bewusst da sein (weil sie ja eh da ist), und nimm einfach atmend Kontakt zu ihr auf. Atme in den Bereich deines Körpers, wo du die Angst spürst. Interpretiere nicht, be- und verurteile nicht, mach keine neue Story daraus (davon hat dein Denker eh schon viel genug zusammengedacht), sondern lass einfach da sein und atme mitfühlend zu der Angst in dir hin. Sanft, zart, mitfühlend. Sie ist eben momentan ein Teil von und in dir und sehnt sich nach deinem neutralen Mitgefühl.

 

Das ist Liebe in Aktion und nur darin heilen die Dinge umfassend !

 

Um eine stabile und gute Verbindung zu mir selbst zu pflegen, hilft mir achtsames und fühlendes Spazierengehen oder Wandern, oder zu Stehen, oder zu Sitzen und ganz da zu sein. Ganz präsent in meinem Körper zu sein.

 

Nicht denkend, sondern fühlend da sein !

 

Zu atmen und beim Ausatmen meine Beine bis zu meinen Füssen zu spüren, zu fühlen. Nicht stundenlang, sondern immer wieder für ein paar Sekunden. Vielleicht alle 10 Minuten einfach nur 3 tiefe Atemzüge zu nehmen, ganz bewusst, und jeweils beim Ausatmen meine Beine und Füsse zu spüren.

 

Nicht die Länge, sondern die Anzahl der Wiederholungen macht daraus ein Umschreiben meines bisherigen Prgramms, einen Mindchange.

 

Du brauchst dazu kein OHM singen und auch kein Meditationskostüm tragen ( Spaß).

 

Mach es einfach immer wieder, sei wieder fühlend bei dir und du wirst bemerken, dass dein "Kopfkino" leiser wird und du dich entspannter, besser und gesünder fühlst. Auch deine Selbstheilungskräfte wachen wieder auf.

 


 

Eine schönen Tag für dich und viel Freude mit deinem neuen Bewusstsein !



 

Woran wir uns erkennen!



Was würde sich in deinem Leben verändern, wenn du die Welt mit mehr Milde im Auge betrachten würdest?
Deine eigene Unvollkommenheit, 
die deiner Mitmenschen,
unsere Kämpfe und Mühen...
 
Kannst du heute milde mit dir und mir und uns sein?

 

 

 

Woran wir uns erkennen!

 


 




 


Ernährung und Essen als natürliche Arznei


Wie oft werde ich nun schon seit den 30 Jahren meiner Tätigkeit als naturheilkundlich arbeitender Therapeut mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern konfrontiert. In der konventionellen Medizin bekommen diese unterschiedlichen Krankheitsbilder (Symptome)   nach eingehender Untersuchung ein Etikett, einen Namen, eine Schublade und entsprechende Medikamente, welche die Symptome erträglicher machen sollen.

Häufig konnte/kann ich beobachten, dass die Lebensführung va. auch in puncto Ernährung eine erhebliche Rolle bei der Entstehung von Krankheitsbildern spielen kann. Und auch Heilungsprozesse werden dadurch nicht unerheblich beeinflußt.

So oft konnte ich schon erleben, dass übermäßiger Verzehr von tierischen Produkten und ein überwiegender Verzehr von qualitativ minderwertigem Essen und Getränken ein nicht unerheblicher Motor für Krankheitsentstehung ist. 

Und das bezieht sich nicht nur auf körperliche - , sondern auch auf nervlich-psychische Erkrankungen.

Darum mein Aufruf :

Laßt uns weniger essen (va. auch weniger Fleisch- und Milchprodukte)

Laßt uns qualitativ hochwertiger essen und trinken

Macht immer wieder eine Kurzfastenpause, in der nichts gegessen wird. Selbstverständlich wird ausreichend getrunken (gutes Wasser oder Kräutertee)

Nichts zu essen für 14-16 Stunden fühlt sich für mich ideal an. Trost: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Beispiel: Du ißt abends um 19.00 Uhr zu Abend. Dann ißt du 14-16 Stunden nicht mehr. Erst am nächsten Tag zwischen 11 und 13.00 Uhr gibt es wieder ein Essen.

Man nennt das heutzutage Intervall-Fasten. Ideal und machbar !

 

PS : Wer sich entschließt weniger zu essen, der kann auch etwas mehr bezahlen für höherwertige Lebensmittel. Die Ackerböden, auf denen koventionelle Billigprodukte erzeugt werden, sind ausgelaugt, krank und total verarmt an Mikroorganismen, welche normalerweise für den Aufbau einer fruchtbaren Humusschicht sorgen.

Durch Düngemittel und giftigen Pflanzenschutz werden die Äcker künstlich zu Höchstleistungen getrieben.

Sind da die Landwirte die Täter ?

Ich glaube nein, denn sie versuchen nur dem Preisdruck bei der konventionellen Nahrungserzeugung standzuhalten, um zu überleben.

Wenn wir als Verbraucher überwiegend das Billigste aus diesen kranken Monokulturen kaufen und somit dafür sorgen, daß immer billiger und immer mehr produziert wird, dann dürfen wir uns als Verbraucher darüber bewußt werden und dann entsprechend handeln.

Brauchen wir immer mehr für immer weniger Geld ? Und wie heißt diese sich scheinbar flächig ausgebreitete Geisteskrankheit ?

Diesbezüglich ist weniger eindeutig mehr !

Wir dürfen uns besinnen und Lebensmittel als das begreifen, was schon der Name eigentlich aussagt : Mittel zum Leben .

 

Woran wir uns erkennen!

 

 

Alleine wenn ich mir bewusst darüber bin, wer ich wirklich bin, dann kann ich nur Freude empfinden. Und alles, was sich in meinem Leben im Aussen zeigt, ist das Bestmögliche im Moment.

 

Ich begreife es als meinen Lebenssinn, dass ich mich dem, was sich da zeigt, mit meinem wahren Wesen entgegen zu treten.

 Was verstehe ich als "mein wahres Wesen" ?

 

 Meine einzige Aufgabe ist es zu sein, der ich wirklich bin, hinter all den Maken und Fassaden meiner Menschlichkeit - ein Ausdruck der bedingungslosen Liebe.

  

 

 

 


 

 Woran wir uns erkennen!

 

 


 


 

 

 

 

In uns arbeiten gedanklich, wenn auch unterschwellig und kaum merkbar, ständig irgendwelche Storys und Endlos-Gedankenschleifen. Und diese sind nicht selten, sondern eher oft, herunterziehend und erniedrigend. Und diese schaffen dann im Laufe der Zeit Leidensdruck, Symptome, Krankheiten...und Chancen!!! Ja, der Leidensdruck kann Chancen schaffen, und lass uns die Chance nutzen, damit wir wieder unsere Plätze als Hoheiten, Königinnen und Könige einnehmen.

Wie ?

1. Indem wir uns diesen destruktiven und selbsterniedrigenden Gedankenmustern immer häufiger bewußt werden und uns daraus befreien, indem wir diese immer weniger glauben. Wir bekämpfen diese nicht, sondern beobachten nur still und wenig interessiert .

2. Indem wir uns stattdessen immer häufiger in unseren Herzraum hinein ausdehnen und dort bewusst anwesend sind. Wir stellen uns vor, dass unser Herz Lippen hat, mit denen wir sprechen, und Ohren hat, mit denen wir hören.

3. Indem wir wieder beginnen, uns selbst gegenüber respektvoll und wertschätzend zu begegnen.

 

 

 

Woran wir uns erkennen!





 


Vielleicht hast du Lust auf ein kleines Experiment ? Ja - perfekt. Dann stell dir jetzt einmal vor, dass du alles, was du über dich und diese Welt glaubst, jetzt einfach kurz mal vergisst. Alle Etikettierungen, alle Be- und Verurteilungen ..., stell dir einfach vor nichts zu wissen und nichts zu glauben.

Was bleibt da übrig ? Bleibt überhaupt etwas übrig ? Oder gibt es dich jetzt gar nicht mehr ? Lausche ! Fühle ! Spüre !

Ich selbst spüre, dass da etwas übrig bleibt. Es ist für mich so etwas wie reines Bewusstsein, Präsenz, Lebendigkeit. Und für dich ?

Mit diesem reinen Sein im Alltag in Verbindung zu bleiben erschafft bewusstes und lebensbejahendes Handeln.

Die Lebendigkeit in deinem Körper zu spüren, während du handelst, ist ein Tor zu bedingungslosem Wohlbefinden und bedingungsloser Freude.

Wenn ein Hinderniss im Leben auftaucht, dann bleibe trotzdem in deiner bewussten Körperwahrnehmung und schau das Hinderniss mit dem durchdringenden Blick deiner Präsenz an. Das ist wie Licht und die Schatten des Hindernisses lösen sich auf.

Oder es wird dir durch die Intelligenz deiner Präsenz ein Weg gezeigt, wie du klug mit dem Hinderniss umgehen kannst.

Vermeide es in den Widerstand zu gehen, denn sonst stärkst du mit deiner Energie das Hinderniss.



 

Woran wir uns erkennen!



Ein paar Zeilen zum Thema "funktionstüchtiges Immunsystem" und der Aussage "Der Erreger ist nichts, das Milieu ist alles" :

Jeder von uns ist genau gesehen kein Einzelwesen, sondern beherbergt Milliarden von "Mitbewohnern", sogenannte Mikroorganismen. Va. auch auf unserer Darmschleimhaut siedeln eine Unzahl von Keimen, welche für uns auch sehr nützlich sind. 

Auch die Funktion unseres Abwehrsystems ist sehr stark an unseren Darm und die dort vorkommenden Mikroorganismen gebunden. Je größer die Zahl der "guten Mikroorganismen", desto besser ist auch die Funktion unseres körpereigenen Abwehrsystems. Und umgekehrt : Je mehr "schlechte Mikroorganismen" sich dort befinden, desto schlechter funktioniert auch unser Abwehrsystem und desto mehr neigen wir zu Infektanfälligkeit aller Art.

Gerade auch in Zeiten von großer Krankheitserreger-Belastung ist es sehr wichtig die "guten Mikroorganismen" in uns zu hegen und zu pflegen. Dadurch sind wir widerstandsfähiger gegenüber den Krankheitserregern, weil unser Immunsystem einfach "besser funktioniert".

Wie kann das jetzt praktisch aussehen ?

Da gibt es den Begriff der "Effektiven Mikroorganismen". So wird eine Mischung von "guten Mikroorganismen" bezeichnet, welche vor circa 30 Jahren in Japan entwickelt wurde. Wie sich durch viele Studien herausgestellt hat, haben diese EM = Effektive Mikroorganismen vielfältigste lebensbejahende und stärkende Wirkungen. Unter anderem beeinflussen diese bei innerer Einnahme über die günstige Beeinflussung der Darmflora (Mikrobiom) auch ganz wesentlich die Schlagkraft des Immunsystems gegenüber krankmachenden Keimen.

Genau das Richtige auch in Zeiten, in denen es darum geht, ein stabiles und starkes Immunsystem zu haben.

Wenn es mir gelungen ist dich neugierig zu machen, dann findest du genügend Info auch im Netz, oder auch bei www.dimikro.de

 

Woran wir uns erkennen!

 


 An alle, die etwas sich für ihre psychische und körperliche Gesundheit interessieren



Der Darm ist als Gesprächsthema salonfähig geworden: Laktoseintoleranz, Gluten- Unverträglichkeit, Reizdarm, Blähbäuche und viele Syptome und Krankheitsbezeichnungen mehr treiben uns um. Das Thema birgt aber noch viel mehr Potenzial und geht über das körperliche Befinden hinaus: Das Mikrobiom im Darm könnte gar auch ein Schlüssel zu unserem Glück sein!

Auch Gregor Hasler, Professor für Molekulare Psychiatrie, wandelt schon lange auf den Spuren der Därme beziehungsweise der Ernährung seiner psychisch erkrankten Patienten. Seine Studien geben ebenso wie eine Reihe weiterer Untersuchungen Hinweise darauf, dass psychische Probleme auch mit der Zusammensetzung des Darmmikrobioms einhergehen. Ein Ungleichgewicht im Darm-Hirn-Link kann zu Krankheiten beitragen, die häufig das Wohlbefinden senken und die Lebenszeit verkürzen: Übergewicht, Diabetes, Herzkrankheiten, Essstörungen, Depression, Autismus, posttraumatische Belastungsstörung, Schizophrenie und Demenz.

Es ist nun wissenschaftlich plausibel, dass Ernährungsumstellungen, Präbiotika und Antioxidantien über die Darm-Hirn-Connection unsere psychische und körperliche Widerstandskraft stärken. Auch wenn es keine allgemeine Methode gibt und wir alle unsere individuellen Lösungen finden müssen: Unsere Gesundheit liegt viel mehr in unseren Händen und erstaunlicherweise tatsächlich in unserem Darm, als wir es uns je vorgestellt haben.

Fazit : Das Befinden des Darms geht weit über das Funktionieren des Immunsystems hinaus. Auch unser psychisch-mentales Befinden und unsere Stimmungslage haben viel mit Zustand des Darms zu tun.


Woran wir uns erkennen!

 

 

 

Ein gesunder menschlicher Körper beheimatet etwa 2 Kilogramm Bakterien mit über 400 verschiedenen Arten. Durch Stress, Medikamente, Alkohol und andere Lebensumstände kann die natürliche Zusammensetzung der Darmflora erheblichen Schaden nehmen. Dazu kommt die abnehmende Wertigkeit und Bioverfügbarkeit unserer Lebensmittel, die durch Konservierungsmittel, Zusatzstoffe und nährstoffarme Böden weiter abnehmen. Dann verbreiten sich jene Bakterien, die den Stoffwechsel und die Verdauung negativ beeinflussen. Es kommt zu Gärung, Gasbildung und Beschwerden. Der Körper vergiftet sich selbst. Neuste medizinische Forschungen zeigen auch, dass die menschliche Verdauung an Beschwerden und Krankheiten beteiligt ist, die auf den ersten Blick nichts mit dem Darm zu tun haben, z.B. Allergien, Infektanfälligkeit, psychische Labilität.

 

 

 

Effektive Mikroorganismen = EM helfen das Gleichgewicht der natürlichen Besiedlung der Darmflora wieder herzustellen.
 Das hilft nicht nur bei der Verdauung, sondern auch bei der Verfügbarkeitsmachung von z.B. bestimmten Mineralien im Körper wie Magnesium, Zink oder Eisen, aber auch bei der Vitaminverwertung. Dadurch wird auch die körpereigene Abwehrkraft und das Immunsystem gestärkt.


 

Woran wir uns erkennen!

 

 





Ein Lied für dich - Einfach sein ....


https://www.youtube.com/watch?v=7jeuSNx_vDM



 

Woran wir uns erkennen!

 


 





 

 

 

 

 

 

 

 

Woran wir uns erkennen!

 


Verändere Deine Sicht auf die Dinge

Wann immer Dir jemand begegnet – egal wer – schaue nach etwas Positivem, etwas, was Dir an ihr oder ihm gefällt. Das gilt auch für Tiere oder Dinge oder Situationen – auch wenn sie Dir nicht behagen. Suche das Positive!

Solltest Du mal gar nichts finden und Du verharrst statt dessen in Angst, Wut oder Traurigkeit, halte inne und frage Dich, wer oder was dieses Gefühl, die Emotion in Dir auslöst.

Wichtig: schreibe es auf!!! Halte immer einen Zettel, Buch oder Sonstiges bereit, um Deine Gedanken und Gefühle niederzuschreiben. Der Ausdruck ist wichtig und Schreiben ist auch eine Ausdrucksform!

Und: stelle Dir einen Wecker für jeden Tag, dass Du an diese Aufgabe denkst.



 

Woran wir uns erkennen!




Meine Lieblingsübung zur Erweiterung und Ausdehnung meiner Herzintelligenz :



Ich werde mir bewußt, dass ich mich in einer stressigen Situation befinde . Diese Situation geht einher mit bestimmten Gedanken, welche dann ganz bestimmte Gefühle auslösen. Das kann Ärger, Ablehnung, Wut, Angst Traurigkeit, Ohnmacht, Machtlosigkeit, Unsicherheit ...sein.  Egal, ich mache nicts dagegen, sondern werde mir nur über das bewusst, was da gerade in mir abläuft. Ich spüre mich vielleicht angespannt, verkrampft, unsicher und lasse das einfach im Momentso, wie es eben gerade ist. Ich schalte die momentane Situation auf "Standbild".

Und jetzt entscheide ich mich, trotz allem, mir eine kleine Auszeit zu nehmen - vielleicht nur ein paar Minuten !

Ich lenke meine Aufmerksamkeit weg vom rasenden Verstand und dem damit verbundenen ganzen Gefühls-Wirrwarr, hin zu der Region meines Herzens in der tiefen Mitte meiner Brust.

Ich stelle mir vor, dass ich durch meinen Herzraum ein- und ausatmen kann. das mache ich für 2-3 Minuten.

Jetzt erinnere ich mich an eine Situation in meinem Leben, in der ich mich dankbar, freudig, friedlich, liebend, geliebt ... gefühlt habe. Ich erinnere mich an eine Lebenssituation, wo mir förmlich das Herz vor lauter Wohlgefühl übergelaufen ist.

Hierbei geht es um das Fühlen, das Spüren, das Empfinden, wie mir "mein Herz förmlich aufgeht und vor lauter Wohlgefühl juchzt".

Das mache ich für 1-2 Minuten.

Ich frage in meinen Herzraum hinein, was ich beitragen könnte, um die aktuell stressige Situation zu lösen und die damit verbundene Anspannung zu reduzieren. Ich lausche auf eine Antwort in meinen Herzraum hinein und bleibe deshalb mit meiner Aufmerksamkeit in meinem Herzraum. Ich entspanne mich in meinen Herzraum hinein und dehne mich mit meiner Aufmerksamkeit dort aus.

Das mache ich 2-15 Minuten

Tipps:

Da der Verstand/Denker daran kein Interesse hat und seine Chefposition behalten möchte, plappert er anfangs immer wieder dazwischen. Er möchte mir deutlich machen, dass das doch wirklich langweilig ist und doch nichts bringt. Wenn Gedanken kommen, dann nehme ich das zur Kenntnis. Ich steige jedoch nicht ein und bringe meine Aufmerksamkeit wieder in meinen Herzraum und zum Herzensgefühl (zB Gefühl von Dankbarkeit oder Freude oder ....).

Je beharrlicher und häufiger diese kleine Übung beibehalten wird, desto mehr bekomme ich Zugang zu meinem Herzen und dessen leiser Stimme.

Mein Bewusstsein verlagert sich immer häufiger vom Denker hin zu meinem Herzen und dessen Intelligenz.

Dadurch entsteht immer häufiger ein grundloses/bedingungsloses  Wohlgefühl in mir.

Ich mache diese Übung bei jedem Problem mehrere Male, bis ich mich besser fühle und bis ich die Antwort meines Herzens immer besser vernehmen kann.

Auch wenn es mal nicht möglich scheint, mich auf ein positives Gefühl (Herzensgefühl) zu konzentrieren, so erreiche ich alleine schon durch diesen neutralen Zustand weniger Energieverlust und gleite nicht über Gedanken und die damit verbundenen Gefühle in diese "Endlosschleifen", welche doch nur Energie zehren und ziemlich uneffektiv sind, und d

 
 
   

 

 


 


 

 



Dankbarkeit ist die Basis für Heilung

 


Deine Dankbarkeit zeigt dem Universum, dass du wertschätzt, was es dir gibt.

 

So wirst du immer mehr beschenkt.

 

Danke regelmässig beispielsweise dem momentan gut funktionierenden und dienendem Teil deines Körpers. Es ist nicht selbstverständlich - frage Kranke, wenn du es nicht glaubst, dass es durchaus nicht selbstverständlich ist, dass alles beschwerdefrei funktioniert.

 

Und dann danke auch dem kranken Teil in dir, deinem körperlichen Schwachpunkt. Er macht dich bewusst und es erwächst in dir die Chance, deine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Der kranke Anteil gibt dir die Chance Mitgefühl zu üben.

 

Du gehst in deiner Vorstellung zum Kranken in dir (nimm dein Hinatmen zur Hilfe).

 

Dann danke dem Kranken für sein Sein und sag ihm in deinen Worten,dass du auf die in ihm wohnenden Selbstheilkräfte vertraust.

 

Sag dem Kranken in dir in deinen Worten deine Wertschätzung. Zeige ihm dein herzliches Mitgefühl. Frage das Kranke in dir, was du für es tun kannst, um seinen Heilprozess zu fördern.


Vertreibe den kranken Anteil in dir nicht. Er gehört momentan zu dir. Er hat seine Bedeutung, auch wenn dein "normaler Verstand" das nicht verstehen kann oder möchte. Der kranke Teil in dir braucht nicht Verdrängung und Prügel. Er braucht deine herzliche Zuwendung. Er braucht dein Mitgefühl und dein Signal, dass er dasein darf.

 

Lausche!

 

Wünsche ihm in deinen Worten Gute Besserung.

 

Und dann stell dir in Freude und Dankbarkeit vor, wie der kranke Anteil in dir "Heilsame Korrektur" erfahren darf.

 

Das ist das, Was du tun kannst, und das ist jede Menge und wesentlich, auch wenn noch auf andere Weise(beispielsweise therapeutisch oder über Arzneien) deine Heilung gefördert wird.

 

Das Kranke in dir braucht dich, braucht deine geistige Unterstützung, braucht ein Mitgefühl und nicht deinen Unmut und deine Schelte, sonst ist alle andere Anstrengung nicht viel wert.


Ich wünsche dir gute Besserung und heilsame Korrektur!


 

Woran wir uns erkennen!

 


 

 

 Verzeihe und lass jene Situationen, die dir Schmerzen bereiten, los. Du kannst immer wählen, den Schmerz der Erinnerung zu überlassen. „

Eine der größten Energiequellen ist die Liebe und Verbindung zu Gott, um das Verzeihen zu lernen. Oft stellt uns das Leben vor Situationen, die uns mit Zorn, Schmerz, Rachegefühlen und Angst erfüllen, die schwer zu überwinden sind.

Wenn wir jedoch die Entscheidung treffen, diese Gefühle nicht zu nähren und beginnen zu verzeihen, wird alles im Leben leichter sein und mit der Zeit werden wir uns bewusst, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Hass, Rache und Zorn sind Gefühle, die nichts Gutes bringen und nur zu schlechten Entscheidungen führen.


 

 
 
   

In die eigene Grösse kommen


 Man kann die innere Zerrissenheit und destruktive Gedanken nicht durch geplapperte positive Affirmationen oder durch willentliche Anstrengung heilen. Heilung beginnt meiner Erfahrung nach vor allem durch Hingabe und einem "Aus-dem Weg-gehen". Damit meine ich, dass jeder Kampf gegen destruktive Gedankenmuster diese noch verstärkt. Mache aus der inneren Zerrissenheit und den mit ihr einhergehenden destruktiven Gedanken, die du phasenweise intensiv in dir spürst, keine aufgebauscht grosse Sache. Fühle sie, lasse diese möglichst unkommentiert und akzeptiere ihr Dasein. Kein Kampf dagegen! Ganz im Gegenteil, mache dein Herz auf die diesen Teil deiner menschlichen Natur, inclusive der Ängste, die mit der inneren Zerrissenheit einhergehen. Sage dir still innerlich: "Es tut mir leid solche Anteile noch bei mir zu spüren. Ich bitte um Vergebung und Heilung..." .

Es scheint fast so wie mit dem Wetter. Mal ist der Himmel verdüstert und mit dunklen Wolken bedeckt, und plötzlich reisst es auf und die Sonne scheint wieder durch. Hast du schon einmal etwas verändern können, indem du gedanklich gegen den bedeckten Himmel ankämpfst? Wahrscheinlich nichts. Die beste Option ist das Akzeptieren des momentanen Zustandes, um dann das Beste daraus zu machen. Richte dich immer wieder bewusst zur Stimme deines Herzens hin aus.

Hier: Übe dich im Verbeugen vor deiner eigenen Macht und Grösse. Du weisst nichts davon? Wir alle tragen unser eigenes göttliches Licht in uns. Wenn der Himmel bedeckt ist, dann stellst du doch auch nicht die Anwesenheit der Sonne in Frage! Wir alle sind solche Lichtwesen, und brauchen kein anderes Licht als das unseres Selbst. Das zu erkennen ist wiederum kein reiner Willensakt, sondern geschieht dann von selbst, wenn wir in unseren HERZEN ankommen.

Wie kann ich in meinem HERZEN ankommen? Indem ich mehr und mehr Kontakt zu meiner Mitte suche und diesen durch Hinwendung und Hinfühlen finden werde. Ich kann die Liebe, die in meinem HERZEN wohnt fühlen und mich dann auch mehr und mehr von der oft zwanghaft anmutenden Wichtigkeit unseres gequälten, und doch oft so beschränkten Nachdenkens lösen. Über den Verstand komme ich nicht in mein HERZ. Ich darf mich im HInfühlen zu meiner Mitte üben. So finde ich dann immer intensiver die in mir angelegte Grösse.

Mache den fühlenden Kontakt zu deinem HERZEN zur absoluten Priorität, zum Wichtigsten in deinem Leben, und lasse den momentanen Rest einfach Rest sein und da sein.

Erinnere dich beispielsweise an eine Situation in deinem Leben, in der du dich einfach geliebt fühltest, so wie du warst, oder erinnere dich an eine Situation, in der du geliebt hast. Sicherlich wirst du etwas finden - warte einen Moment. Spüre jetzt, wo du dieses Gefühl des Geliebtseins oder des Liebens am intensivsten fühlst. Du wirst jetzt in deine Mitte, in dein HERZ geführt. Jetzt weisst du, wo der Ort des Gefühls von Liebe in dir ist. Pflege diesen Ort, indem du den Kontakt dorthin ausdehnst und dich dort immer häufiger und immer länger aufhältst. Erlaube es, dass die Liebe, die dort wohnt, sich immer mehr ausdehnen darf, in dir selbst und über deine Grenzen hinaus. Ohne Anstrengung! Mache am besten ein Spiel daraus und rede erstmal mit niemandem darüber.

Viele von uns leben mit dem Wissen, dass sie soviel mehr sind, als sie derzeit auszudrücken imstande sind. Immer mehr Menschen berichten mir, wie viel Liebe, Grösse und Erhabenheit sie manchmal in sich spüren.

Wenn wir diese Qualität in uns spüren können, ist es auch eine Einladung, sich ohne selbstbeschränkende Zweifel diesem inneren Wissen hinzugeben, und sich in diese eigene Energie von Liebe, und in das eigene HERZ zu verlieben. Dies alleine kann die Brücke bauen, durch die wir diese Innere Zerrissenheit in uns schliesslich überwinden werden. Sie fällt einfach mehr und mehr weg.

Dann sind wir angekommen und Heilung geschieht von selbst, wenn wir beginnen, diese gefühlte Liebe dorthin zu schicken, wo etwas in oder ausserhalb von uns Not leidet, oder in Unordnung gefallen ist.

 

 

 

 

 

 

 






Ent-Schleunigung

Heute (und die nächsten Tage) wage es einfach dich immer wieder so zu ent-schleunigen, dass du dich aufmerksam in all deinen Lebensäusserungen spüren und fühlen kannst.

Fühle dich, wie deine Hand und deine Finger mit einem Stift Worte auf ein leeres Blatt Papier schreiben oder du die Gabel zum Mund führst.

Fühle dich, wie du Worte miteinander verknüpfst, um einen Satz zu erzeugen.

Fühle, wie ein Windhauch dich streichelt.

Spüre, wie der Gesang eines Vogels deine Ohren erreicht und in deinem Gehirn ein Ton entsteht, den du als Vogelgesang erkennst.

Fühle die Wärme der Sonnenstrahlen auf deiner Haut.

Entdecke, dass du von Wundern umgeben bist, innerlich und äusserlich.

Innerlich auch, denn hast du dich jemals darum kümmern müssen, dass deine Nieren ständig dein Blut reinigen und filtern, dass dein Herz schlägt und du geatmet wirst und ....

Mir begegnen täglich Menschen, die das Selbstverständliche verloren haben und krank geworden sind. Sie wünschen sich oft nichts mehr, als die "normale Gesundheit" wieder zu bekommen.

Lass uns wie die Kinder werden, die aus dem Staunen gar nicht herauskommen, weil für sie noch nichts "normal und selbstverständlich" ist.

Lass uns staunen und bewundern, denn da wächst die Dankbarkeit, Freude und Gesundheit in uns und unsere Zeit hier scheint uns länger.

 
 
   

 

 





Was ganz Persönliches, was mir sehr am Herzen liegt

 So wie wir uns hier auf Erden aufführen, so geht das nicht mehr. In jeder anderen Herberge hätten wir schon längst Hausverbot bekommen. Viele von uns wissen das. Aber das Ganze fühlt sich derart unangenehm an, dass für viele die einzige Möglichkeit, um mit diesem Thema umzugehen, Verdrängung ist. Während wir uns hier mästen (und trotzdem nicht glücklich dabei sind), verhungern und verelenden auf derselben Erde noch immer soviele Menschen.

Wir hausen auf dieser Erde, auf der wir Gast sein dürfen, wie die Vandalen, und es interessiert uns scheinbar nicht, was nach uns kommt.

Es werden nachweislich höchst giftige Substanzen produziert, die dann in der Landwirtschaft oder Lebenmittelherstellung eingesetzt werden. Dabei geht es fast ausschliesslich nur noch um Profit und Macht.


Profit, Profit, Profit...Angst, Angst, Angst...


Bisher wurde noch keine Bezeichnung für diese schwere Geisteskrankheit festgelegt!

Ist das ein Charaktermerkmal einer Hochkultur ?

Das kann ich mir nun beim besten Willen nicht vorstellen. Und dafür schäme ich mich und wünsche mir, dass dieses vom Ego regierte "Alte Bewusstsein" ein Auslaufmodell ist und auch ausläuft. Und das hoffentlich in Kürze!

Wir sind doch "be-herzte Wesen", welche nur dann wirklich glücklich sein können, wenn das System, welches uns trägt, ein System mit Herz ist.

Wenn mein Sein nur davon getrieben ist, dass ich selbst und meine nächsten Angehörigen gut durchkommen, dann ist das für mich trostlos. Wir dürfen uns an unseren Händen nehmen, denn wir sitzen alle im selben Boot. Wir sind Wesen, deren Hauptaufgabe es ist, dass wir unsere Herzen wieder öffnen und bewusst zu dem werden, was wir eigentlich sind.

Wir sind nur kurz Gast hier und dann gehen wir dorthin, wo wir alle hergekommen sind. Und wenn mir jemand sagt, dass "hinter dem grossen Vorhang" nichts mehr ist, dann weiss ich, dass dies nicht stimmt.

Ich weiss auch nicht, wie eine Lösung im Detail zu vollziehen ist. Ich weiss nur, dass es eine Vision braucht. Und diese habe ich und immer mehr andere Menschen auch. Ein Leben miteinander, in Gleichberechtigung, gegenseitiger Wertschätzung, Achtung und Liebe. Ein Leben, in welchem das Ich zum Wir wird. Einfach eine Vision, die, auch wenn es "nur ein Fantasiekonstrukt" ist, mein Herz glücklich in meiner Brust hüpfen lässt. Dafür bin ich hier. Und nicht für weniger!

Danke - und das musste ich mal loswerden.



 



 

 

 

 

Unsere Homepage

 

Warum schreibe ich diese Homepage und versuche immer neue Akzente dort zu setzen?

Nun, erstmal ist es auch mein eigener Entwicklungsprozess und daran möchte ich auch Interessierte teilhaben lassen. Und da viele von uns ähnliche Entwicklungsprozesse durchlaufen, soll diese Homepage dazu dienen, miteinander in Kontakt zu sein.

Sie soll dazu dienen, damit Menschen,die mich besuchen, für "zuhause" etwas mitnehmen können.

Desweiteren soll sie dazu dienen, dass wir unsere Selbstverantwortung für unser Erdenleben hier wieder zu übernehmen lernen. Wir sind keine machtlosen Wesen, sondern Kraft unseres Geistes erschaffen wir ständig unser Leben und die Qualität dessen.

Wir tun dies unbewusst oder bewusst, jedoch wir tun es.

Wenn wir beginnen, in wachsender Bewusstheit dies zu tun, wenn wir uns darüber klar werden, welchem Geist wir dienen wollen, dann hat dies direkte Auswirkung auf unsere Lebensqualität.

Wir entwachsen mehr und mehr dem alten und sehr begrenzten Bewusstsein, das wir als unsere Realität bezeichnen.

Dann sind wir nicht mehr länger die machtlosen "Opfer" unserer Lebensumstände, sondern können dem, was uns in unserem Leben begegnet, mit zunehmend klarem und mitfühlendem GEIST begegnen. und das macht Veränderung.

Nicht das Weg-haben-wollen von sich unbequem Anfühlendem, sondern unser mitfühlend wahrnehmender Geist beschenkt uns dann, vorausgesetzt wir wissen, was wir uns aus tiefem HERZEN wünschen.

So scheint eben alles eine Frage des Bewusstseins zu sein.

Entscheide ich mich für LICHT oder für Schatten? Der Schatten darf da sein, ich kann mich jedoch zum LICHT hin entscheiden und auch so ausrichten. Das machen sogar die meisten Pflanzen.

Und wie kann ich mein Leben so ausrichten, dass es immer mehr dem lichten, dem liebenden GEIST dient?

Alleine das hat Auswirkungen auf unser geistig-seelisches und körperliches Befinden. und das wiederum hat viel mit Krankheit oder Gesundheit zu tun, und zwar auf allen Ebenen.

Mögen wir zunehmend den wachen Mut aufbringen dieses Ziel vor Augen zu haben, um der Stimme unseres HERZENS zu folgen.

 

PS: Und der wichtigste Grund für mich, warum ich diese Homepage pflege, heisst: Es macht mir Freude!

 
   
  • Das Lichtsäulenritual

Heute möchte ich mich immer wieder daran erinnern, von einer weissen Lichtsäule mit goldenem Glanz ( meine wohlwollend- gütige BEGEITUNG, mein Schutzengel oder wie auch immer du dazu sagen möchtest) umgeben zu sein.

Über mein Atmen bin ich ständig in Verbindung mit ihr.

 

Mit meinem Ausatmen dehne ich mich und mein Energiefeld ganz in das mich umgebende göttliche LICHT aus

 

 



Mit meinem Einatmen nehme ich dieses liebende und heilsame LICHT in mich auf.

 

 Die Qualität dieses mich umgebenden weissen, jedoch  mich nicht blendenden weißen LICHTES mit goldenem Glanz ist heilend, stärkend und mich liebend. Es stärkt und nährt meinen Energiekörper. Es nimmt mich als der Mensch an , der ich im Moment bin. Es wünscht sich, dass ich mich für seine Qualität entscheide. Ich fühle mich von IHM total und bedingungslos geliebt und verstanden. Ich kann mit IHM sprechen und bekomme Antworten, welche ich in meiner Mitte spüre. Seine Begleitung tut mir unendlich gut. Anfangs habe ich öfters vergessen, mich an meine Begleitung zu erinnern. Nach immer kürzer werdender Zeit wusste ich, dass mir etwas ganz wesentliches fehlte. Dann habe ich schnell wieder meine "Begleitung" eingeladen...


 

 

 
 
Impressum | Datenschutz | Sitemap | www.heilpraktiker-finder.de | www.portasanitas.de | login


Naturheilpraxis Thomas Körner
Otto- Neidhart- Platz 7, 73337 Bad Überkingen
Telefon
Fax 07331 307424
E-Mail aet
http://www.naturheilpraxis-koerner.de/
shim shim
shim shim shim
shim shim shim
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK