shim shim shim shim shim
shim shim shim
shim shim
shim
Naturheilpraxis
shim shim shim

Naturheilpraxis

Thomas Körner

O.-Neidhart- Platz 7
73337 Bad Überkingen

Tel.: 07331- 40650
Fax 07331- 307424

shim shim

   

Herzenssache

Namasté liebe Besucherin/lieber Besucher


Einer Überlieferung zufolge soll Mahatma Gandhi auf eine Nachfrage von Albert Einstein, was er denn mit dem bei ihm beobachteten Gruss Namasté ausdrücken wolle, dem Wissenschaftler Folgendes geantwortet haben:

"Ich ehre den Platz in dir, in dem das gesamte Universum residiert.

Ich ehre den Platz des Lichts, der Liebe, der Wahrheit, des Friedens und der Weisheit in dir.

Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin, wir beide nur noch eins sind."


Das ist unser göttlicher Wesenskern und dort sind wir alle gleich.


Genau so möchte ich dich/Sie begrüssen!


 

Woran wir uns erkennen!

 


 

 

Heute

 Auch wenn es sich im Moment unangenehm, ja vielleicht sogar schmerzlich für mich anfühlt, bin ich bereit die momentane Situation anzunehmen.

 

Das ist ein schwieriger, jedoch ganz wesentlicher Schritt in Richtung Frieden und Vergebung. Wie oft hadern wir mit dem, was sich im Moment zeigt, mit dem was gerade ist wie es ist. Und wie oft bleiben wir dann in unserem Hadern, in unserem Nein zu dem, was ist, stecken. Tagelang, wochenlang, monatelang, manchmal sogar über Jahre. Und das nicht Angenommene kann sich so nie zum Frieden hin wandeln.

 

 Ja zu sagen zu dem, was sich im Moment schmerzlich zeigt, heisst nicht, dass es dann immer so bleibt. Ganz im Gegenteil: Nur das mitfühlende und mutige Annehmen des sich momentan Zeigenden ist der Motor für Wandlung.

 

 Vertraue!!

 

 PS: Ich habe als Therapeut noch nie erlebt, dass Heilung initiiert wurde durch Nein zum momentanen Kranksein. Erst durch dieses "Ja, so ist es im Moment", und durch das Anvertrauen an eine grössere KRAFT kann das Mysterium Heilung in Gang kommen.

 

Ich wünsche uns eine gute und vergebungsreiche Woche !

 

 

 

Woran wir uns erkennen!


 

Eine ganz besondere Meditation

 

 

 

Wenn du dasitzt, unterteile nichts. Wenn du in Meditation sitzt, beziehe alles mit ein – deinen Körper, deinen Verstand, deinen Atem, dein Denken, deine Erfahrungen, alles. Beziehe alles mit ein.

 

Ziehe keine Trennstriche. Sag nicht: „Ich bin nicht mein Körper.“ Sag nicht: „Ich bin nicht mein Atem.“ Sag nicht: „Ich bin nicht mein Verstand.“ Sag einfach nur: „Ich bin alles“ – und sei alles!

 

Zerstückle dich innerlich nicht. Hier geht es um ein Gefühl: Bei geschlossenen Augen alles einzubeziehen, was im Innern existiert. Mache nichts zu deinem Mittelpunkt – sei ohne Mitte. Der Atem kommt und geht, der Gedanke kommt und zieht weiter. Die Form deines Körpers wird sich ständig verändern.

 

Durchs Einbeziehen wird dein Körpergefühl groß

 

Du hast das nur noch nie bemerkt. Wenn du mit geschlossenen Augen dasitzt, wird sich dein Körper manchmal groß anfühlen, manchmal aber auch klein. Manchmal ist er sehr schwer, ein andermal einfach leicht, als könntest du fliegen.

 

Du kannst diesem Zu- und Abnehmen der Form nachspüren. Schließe einfach die Augen und setze dich, und du wirst merken, wie der Körper manchmal riesengroß ist – den ganzen Raum ausfüllt! Und dann wieder ist er winzig klein – nur noch wie ein Atom!

 

Warum verändert sich diese Form? Die Form verändert sich in dem Maße, wie sich deine Aufmerksamkeit verändert. Wenn du alles einbeziehst, wird er riesig; wenn du alles ausschließt – dies bin ich nicht, das bin ich nicht – dann wird er ganz winzig, klitzeklein, atomar.

 

Alles einbeziehen, wirklich alles!

 

Schließe alles in dein Dasein mit ein und verwirf nichts. Der springende Punkt ist, sich an das Einbeziehen zu erinnern. Schließe nichts aus. Einbeziehen und wachsen.

 

Einbeziehen und Ausdehnung. Beginne mit deinem eigenen Körper und versuche es dann auch mit der Außenwelt.

 

Setze dich unter einen Baum, schaue in den Baum, schließe dann die Augen und spüre, wie der Baum in dir ist. Schau auf den Himmel, schließe dann die Augen und spüre, wie der Himmel in dir ist. Schaue auf die aufgehende Sonne, schließe dann die Augen und spüre, wie die Sonne in dir aufgeht. Fühle dich immer mehr einbeziehend.

 

Eine gewaltige Erfahrung steht dir bevor. Wenn du spürst, dass der Baum in dir ist, wirst du dich augenblicklich verjüngt fühlen – frischer. Und das ist nicht etwa Einbildung; denn der Baum und du, alle beide gehört ihr der Erde an. Beide seid ihr in der selben Erde verwurzelt. Und letztlich in der selben Existenz verwurzelt.

 

Wenn du also spürst, dass der Baum in dir ist, dass du dir das nicht etwa nur einbildest, wirst du schlagartig die Wirkung zu spüren bekommen. Du wirst die Lebendigkeit des Baums, sein Laub, seine Frische, die Luft, die ihn durchstreicht, bis ins innerste Herz spüren. Beziehe mehr und mehr von der Existenz ein und schließe nichts aus.

 


 

Viele Weltlehrer haben genau dies gelehrt, jeder auf seine Weise. Jesus sagt: „Liebe deinen Feind wie dich selbst.“ Das ist so ein Experiment im Einbeziehen.

 

Merke dir also dieses: Mache einen Lebensstil daraus, alles einzubeziehen. Nicht nur eine Meditation, sondern einen Lebensstil, eine Art zu leben. Versuche, immer mehr einzubeziehen. Je mehr du einbeziehst, desto mehr dehnst du dich aus, desto mehr weichen die Grenzen bis in die hintersten Winkel der Existenz zurück.

 

Und eines Tages bist nur noch du da – die gesamte Existenz ist einbezogen. Dies ist der Gipfel aller religiösen Erfahrung.

 

 


 

Woran wir uns erkennen!

 





 Bringe dein Denken und Tun, dein "Wurschteln" und Handeln in Balance mit der Pflege von stillen Momenten, wo Denken und Tun stoppen.

Dann bist du auch mit der kreativen Kraft, welche ich auch gerne als Höhere Intelligenz bezeichne, in Verbindung. Du nimmst dann auch wieder zunehmend diese innere Stimme wahr, welche dich perfekt führt. Du kannst diese auch den "Zugang zu deiner Intuition" , oder auch "deine göttliche Begleitung" nennen.

So lebt es sich entspannter, leichter und freudiger.Und es ist noch dazu ökonomisch ...Werde also zwischen all deinem Denken und Handeln immer wieder kurz still, beobachte dein Atmen, spüre die Lebendigkeit in dir, dieses Pulsieren der Lebenskraft. Tue nichts, ändere nichts, beobachte nur. Und dann taucht aus der Stille der nächste Schritt auf, welcher für dich zu tun ist.

Finde also die Balance zwischen dem "Nach-aussen-gehen" und dem "In-dich-selbst-nach-Innen-kommen" Dein daraus resultierendes Wohlbefinden wird deine Belohnung sein.

 

Woran wir uns erkennen!


Heilung

 Wenn du derzeit krank bist und dir Gesundung und Heilung wirklich wünschst, dann solltest du auch deinen Geist ganz bewusst auf Gesundung und Heilung ausrichten.

 Schritt 1: Akzeptiere dein momentanes Kranksein. Kämpfe nicht dagegen an. Übe dich sogar in Mitgefühl dem kranken Anteil in dir gegenüber. Mache regelmässig einen Krankenbesuch bei dir selbst (siehe unten). Besuche das Kranke in dir jeden Tag...und tu das so mitfühlend, als wenn du eine geliebte kranke Person besuchen würdest!

 

 Schritt 2: Werde dir darüber bewusst, was du dir wirklich von Herzen wünschst. Sollte dies ein Wiedererlangen deiner Gesundheit sein, dann engagiere dich für dein Gesundsein, und nicht für den Kampf gegen dein momentanes Kranksein. Schaffe dir ein Bild, eine Vision, wo du dich wieder gesünder, vitaler und freudiger siehst. Bitte darum, dass dir die wichtigen und richtigen Schritte in diese Richtung gezeigt werden.

 

 Schritt 3: Vertraue dich einer dich führenden Kraft an. Lausche, fühle! Folge der Spur, welche sich dir zeigt, Schritt für Schritt. Lass den nachdenkenden Kopf so gut es geht aus dem Spiel und vertraue auf auftauchende Impulse, welche sich in deiner Mitte gut anfühlen. Lass dich führen und gehe bewusst und behutsam mitfühlend Schritt für Schritt. Blende dir immer wieder deine Vision, dein Bild ein, wo du dich freudig, gesünder und vitaler fühlst. Wähle immer den Weg, welcher sich für dich in deinem Herzen gut und stimmig anfühlt.

 

Vertraue!

 

Woran wir uns erkennen!

 



 


 

Die einfachste Formel für dein Glück:

 

 Lass jeden Tag etwas mehr
von dem, was dich schwächt.
Tu jeden Tag etwas mehr
von dem, was dich stärkt.

 

 Und lebe vorallem bewusst und gewahrsam !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Woran wir uns erkennen!

 

Flohsamen ist der Samen einer Wegerichart, also ein Pflanzensamen, der, Sie dürfen sich beruhigen, nichts mit Flöhen zu tun hat. Es ist der Samen einer Spitzwegerichart, der vor allem in südlichen Ländern kultiviert wird. Der botanische Namen heißt Psyllium, übersetzt Floh, weil die reifen Samen wie Flöhe vom Fruchtstand der Pflanze springen.

Verwendung finden va. die Schalen, welche als Ballaststoffe ein hervorragendes natürliches Darmpflegearzneimittel sind.

Und wie Sie bestimmt schon wissen, ist Darmgesundheit und Allgemeinbefinden nicht zu trennen. Stimmt es im Darm nicht, so können eine Vielzahl von Erkrankungen entstehen, oder zumindest in ihrer Entstehung gefördert werden. Allergien, Störungen des Immunsystems, Kopfschmerz, Migräne, psychische Labilität, Probleme va. der unteren Wirbelsäule, entzündliche Darmerkrankungen bis hin zu Darmkrebs, Reizdarm-Syndrom, Leberbelastung, entzündliche Aussackungen der Darmwand=Divertikulitis, allgemeine beschleunigte Verschlackung und Vergiftung des Gesamtorganismus, Übergewicht ...

Was macht den Flohsamen so wertvoll?

Er hat eine enorme Quellungseigenschaft und erhöht sein Volumen unter Flüssigkeitszufuhr auf das ca. 40 fache. Dadurch wird die Selbstreinigung des Darms stark angeregt. Ausserdem bindet er Giftstoffe im Darm, wirkt auf den Gesamtorganismus entsäuernd, fördert genial den regelmässigen Stuhlgang ohne die Nebenwirkung von Abführmitteln zu haben und bewirkt ein Sättigungsgefühl.

Flohsamenschalen wirken regulierend auf den Blutzucker und sind deshalb auch bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) hervorragend begleitend einzusetzen.

Gewichtsreduzierung wird durch Einnahme von Flohsamenschalen hervorragend unterstützt, weil durch die starke Quelleigenschaft ein Sättigungsgefühl entsteht.

Erhöhte Cholesterinwerte werden sehr günstig beeinflusst.

Das Immunsystem, dessen Funktion sehr stark mit dem Zustand des Darms zu tun hat, wird durch Flohsamenschalen sehr günstig regulierend und normalisierend beeinflusst ....

Warum ist dieser Vielkönner nicht in aller Munde und wird im grossen Stil von der Gesamtbevölkerung vorbeugend eingesetzt ? Ist vielleicht zu wenig daran verdient ....? Egal, Sie wissen ja jetzt und können dieses Wissen in die Tat umsetzen.

Zur Verwendung und Einnahme:

Tagesdosis für Flohsamenschalen 10-20 Gramm. Das entspricht ca 1-2 Esslöffeln.

Wichtig: Am besten auf 2 mal verteilt, nicht gleichzeitig mit Medikamenten einnehmen, sondern Medikamente besser 1 Stunde vorher einnehmen und dann die Flohsamenschalen mit viel Wasser oder Tee (mind. 200-300 ml)

Und wenn Sie Flohsamenschalen zur Reduzierung von Übergewicht begleitend miteinsetzen, dann beste Einnahme 1/2 Stunde vor der Mahlzeit.

Sie bekommen Flohsamenschalen in der Apotheke, im Reformhaus und in vielen Bioläden.

Ich wünsche Ihnen mit diesem einfach genialen Tipp viel Erfolg und verabschiede mich bis zum nächsten Mal

 

 

Woran wir uns erkennen!





Einfache und gut angeleitete Übungen für deinen unteren Rücken. Das ist ein Teil, den du selbst beitragen kannst, um dich wohler und stabiler zu fühlen. Viel Freude damit ...

 

 

 https://www.youtube.com/watch?v=B-OwHUD30Xk


 

 

 

 

 

Woran wir uns erkennen!

Das Einzige, was uns davon abhält, uns als großartige Wesen zu begreifen, ist unser intellektueller Verstand. Dort befinden sich all unsere beschränkenden Gedanken und Vorstellungen.

Gelingt es uns unsere raumfordernde Gedankenwelt loszulassen oder zumindest zu begrenzen und Räume der Stille zu pflegen, so werden wir mehr und mehr in Kontakt treten mit einer viel größeren Kraft, die wir auch in der Tiefe unseres Seins wirklich sind. Dieses Sein können wir auch Höheres Selbst nennen.

Wir finden Zugang zu dieser in uns wohnenden Größe, wenn wir unser ständiges "Wurschteln" etwas reduzieren, um unser Sein zu erweitern und zu pflegen. Ich möchte dies einfach mal als "Pflege der Stille" bezeichnen. Dies ist ein Zustand des Loslassens und des Zulassens und in diesem Raum geschehen auch Wunder. Heilung ist immer der Ausdruck eines Wunders!



 

Schalte dein "Kopfkino" aus. Eine wunderbar wirksame Anleitung findest du etwas weiter unten "Beruhigung und Harmonisierung der tief gelegenen Kopfmitte".

 

 Je mehr du dich darin übst diese Stille zu pflegen und dich regelmässig  in dir und mit dir selbst aushältst, desto deutlicher wirst du die innere Stimme deines Herzens in dir wahrnehmen und dich nach IHR ausrichten können.

 

 

Pflege den inneren Frieden in dir! Lass es das Wichtigste in deinem Leben sein!


 

Frieden fängt im Kopf an und Krieg auch, deshalb: Relax your brain (entspanne dein Gehirn). Das ist ein Schritt in Richtung Frieden und Heilung. Du hast jetzt und in den nächsten Tagen bestimmt auch Zeit, welche du nur dir selbst widmen kannst.

 

 

 

 

 

Meditation: Beruhigung und Harmonisierung der tiefe Kopfmitte ( dort befinden sich diese gestressten Kerngebiete deines Gehirns)

 


Du brauchst ca. 20 Minuten ungestörte Zeit für dich

 

Du legst oder setzt dich bequem und behaglich

 

Du schließt sanft eine Augen und lenkst deine Aufmerksamkeit zu einem Ein-und Ausatmen

 

Du läßt auftauchende Gedanken einfach vorüberziehen und gehst mit deiner Aufmerksamkeit beharrlich zu deiner Atmung zurück (insg. ca 5 min)

 

Du erinnerst dich an eine dich freudig stimmende Situation in deinem Leben und lässt diese mit all deinen Sinnen wieder auftauchen

 

Aus deiner freudigen Grundstimmung heraus stellst du dir vor, dass du ein Lächeln und ein dir angenehmes und entspannendes Licht in die tiefe Mitte deines Kopfes hinatmen und dort sanft ausdehnen kannst

 

Du tastest dich ganz sanft und behutsam an die tiefe Mitte deines Gehirns heran

 

Du wirst in Kontakt kommen mit angespannten, tief liegenden Arealen deines Gehirns. Vertraue und lasse dich führen. keine Anstrengung, keine Anspannung !

 

Du atmest das dir angenehme Licht und das Lächeln dorthin (ganz sanft), bis du merkst, dass sich dort Entspannung, Wohlgefühl, Frieden, Stille oder ähnliches ausdehnt. Du bleibst in diesem wohligen Zustand für 5-10 Minuten

 

Du wiederholst dies 1 mal täglich für die nächsten 3-4 Wochen. Später dann 3-4 mal pro Woche.

 


 

Die Ergebnisse sind so verblüffend positiv, dass diese Anleitung heute therapeutisch bei unterschiedlichsten "Stress-Krankheiten" eingebracht wird (gibt es überhaupt andere Krankheiten?).

 

Es ist jedoch ratsam diese Anleitung nicht erst im Krankheitsfall zur Hilfe zu nehmen, sondern schon prophylaktisch immer wieder in den ganz normalen Alltag und Wahnsinn mit einzubauen.

 

Das ist etwas, was diese Zeit dringend nötig hat.

 

Mir persönlich tut diese Anleitung nur gut...

 



Woran wir uns erkennen!

 

 

Zugang zum "Raum der Stille und der Heilung"

 


 

Schliesse einfach deine Augen. Komme in dein Atmen und spüre dich wach in deinem Körper. 

 

 Beobachte, wie die Gedanken in dir kommen und gehen. Nimm diese einfach nur wahr. Nimm wahr, was du gerade denkst. Der Inhalt ist nicht entscheidend. Mache dir nur bewusst, dass da Gedanken in dir vorhanden sind.

 

 Beobachte deine Gedanken so, als würdest du einen Film anschauen. Identifiziere dich nicht mit dem Film. Lass die Gedanken einfach auf der Leinwand deines Geistes auftauchen und wieder verschwinden.

 

 Und dann schau einfach ganz entspannt über deine Gedanken hinaus oder zwischen deinen Gedanken hindurch. Du gehst durch die "Lücke" zwischen deinen Gedanken. Oder du schaust über deine Gedanken hinweg.

 

Jetzt betrittst du einen Raum, welcher viel grösser, weiter und lichter ist, als den, welchen du bisher durch deine Gedanken geschaffen hast.

 

 Fühle, spüre, nimm wahr.

 

Du wirst dir dabei bewusst, dass dort Wohlbefinden ist. Dort ist einfach Stille. Sei dir dieser Stille einfach nur bewusst. Und wenn zwischendrin wieder Gedanken auftauchen, dann beobachte diese ohne dich einzumischen und blicke dann wieder über deine Gedanken hinaus oder zwischen ihnen hindurch und betritt wieder den "Grossen Raum".

 

 Du wirst merken, dass sobald du mit der Stille online bist, sich ein Wohlgefühl in dir einstellt. Es kann sich wie Frieden, Freude, Dankbarkeit, Geborgenheit, Glücksgefühl .... anfühlen. Geniesse es, denn es trägt zu deiner Heilung bei. Bade ich darin...

 

 Mache dies für 2-3 Minuten und mehrmals am Tag. Du musst dies üben, wenn du Anschluss an diese heilsame Stille bekommen möchtest. Dein Denker wird dir sagen, dass dies unproduktiv und langweilig ist, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Schon bald kannst du dir es gar nicht mehr ohne "Lücke" vorstellen....

 

 

 

PS: Es lohnt sich, falls du wirklich Interesse an der Auflösung von krank- und unglücklich machender Negativität hast!! Du musst nichts gegen stressige Gedanken tun, weil das funktioniert nicht. Je mehr du versuchst dagegen anzukämpfen, umso mehr entsteht ein energiezehrender Krieg.

 

 

 

Du machst das Gegenteil, indem du Gedanken in dir neutral beobachtest und dich dann über deine Gedanken hinaus ausdehnst.

 

Schon bald spürst du eine neue Form von Freiheit in dir, welche dich freudig, entspannt und friedvoll stimmt. Und gesünder macht, denn nur in der Stille finden tiefe Heilungsprozesse statt. Alleine durch Kampf gegen eine Krankheit ist noch nie jemand wirklich gesund geworden.

 

 

Woran wir uns erkennen!

 


 

 

Empfundene und gelebte Dankbarkeit ist wertvollste Medizin für Körper, Geist und Seele. Natürlich findest du auch immer etwas in deinem Leben, über das du Jammern und Klagen könntest. Das jedoch ist sehr unklug für deine Lebensqualität. Werde dir jetzt einmal darüber bewusst und mache jetzt eine kleine Pause.

 

 

 

Viel klüger ist es, wenn du dir angewöhnst, dich auf die vielen Dinge in deinem Leben zu konzentrieren, welche gut sind. Du denkst vielleicht, dass dies doch Selbstverständlichkeiten sind und ...

 

 

 

Nichts ist selbstverständlich, auch nicht Gesundsein und keine Schmerzen zu haben, sich satt essen zu dürfen, Wasser sogar warm und fliessend zur Verfügung zu haben, ein Dach über dem Kopf zu haben ...

Um Dankbarkeit empfinden zu können, darfst du dich auf das Gute in deinem Dasein ausrichten und dies bewusst wahrnehmen. Dies erzeugt innere Freude und Wohlbefinden. Und du wirst so auch immer mehr Umstände in dein Leben rufen, welche in dir Dankbarkeit und Freude verursachen.

Das ist die Medizin vom Feinsten.

Und selbst wenn du momentan krank bist, du wirst nicht gesünder werden, wenn du nur grollst, jammerst und klagst. Ganz im Gegenteil : so hältst du das Kranke in dir fest.

Lies das jetzt nochmals und verinnerliche es. Und dann beginne mit Üben. Nicht verbissen, jedoch immer bewusster und öfter.

 

Woran wir uns erkennen!


 

Lebe einfach


Das ständige "Mehr-haben-wollen", diese fast zwanghafte Gier nach immer mehr Materiellem, schaffen eine unterschwellige, jedoch ständig bestehende Anspannung. Treibende Kraft ist die Angst, dass etwas "Wichtiges" verpasst werden könnte und gleichzeitig das tiefe Wissen, dass du nicht wirklich und beständig glücklich wirst durch die Anhäufung von materiellem Krimskrams.


Und diese dauerhafte Anspannung, diese egobezogene Gier nach immer mehr und mehr Konsum, und gleichzeitig das tiefe Wissen, dass da was nicht richtig läuft, verschaltet sich über das Nervensystem in die psychische- und in die körperliche Ebene und so entstehen im Laufe der Zeit Störungen und Kranksein.

Deshalb: besinne dich und reduziere dich auf das Wesentliche. Was ist wesentlich? Nimm dein Herz als Kompass. Es signalisiert dir durch ein Gefühl von Wohlbehagen in deiner Herzgegend, was gut und wichtig für dich ist. Und gleichzeitig wird es dir durch ein Gefühl von Unbehagen aufzeigen, was deinem Ganzen nicht bekommt. Da kann der Kopf sagen, was er will...die Stimme deines Herzens hat immer Recht !

Werde einfacher, geh oft in die Natur und lerne das Staunen und Bewundern wieder. Das macht wirklich glücklich.

Reiss dich raus aus dem Wahnsinn dieses Konsum- und Mediensstrudels. Ich empfinde diesen als eine zerstörerische Kraft und als Ausdruck eines kranken Geistes...

Lebe gut und einfach! Und sei bewusst und dankbar darüber, dass du einfach und gut leben darfst !

 

 Woran wir uns erkennen!

 

 

Geh tief in dich - fühle und spüre das Licht und die Wärme deines Herzens in dir.


Jetzt ...

Entspanne dich, atme und fühle.

Nimm noch einige Atemzüge.

Jetzt...

Fühle dein Herz als Quelle des Lichts in dir.

Tauche ein in dieses Licht in dir.

Sei ganz da, ganz gegenwärtig - atme und fühle.

Spüre dieses Licht - es ist deine wärmende Sonne in dir.

Erinnere dich tagsüber immer wieder an deinen Kontakt zu dem Licht in deinem Herzen.

Fühle, spüre,atme dorthin ...


 

Woran wir uns erkennen!

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 Dankbarkeit weckt diese ruhenden Gaben unseres unbegrenzten Selbst und macht sie zu mächtigen Kräften der positiven Veränderung in unserem Leben. Während sich unser Selbst durch Dankbarkeit ausdehnt und wir immer mehr Freude, Freiheit, Schönheit und Mitgefühl erfahren, werden unsere Sorgen, Ängste und Unsicherheiten klein und unbedeutend.

 

 

 

Der zentrale Gedanke des heutigen Tages lautet:



Jeden Tag sucht mein Wesen nach neuen Wegen, sich in Dankbarkeit zu erweitern.


 

Woran wir uns erkennen!

 

 

 




 Wenn du dazu neigst in der Nacht ins "Kopfkino" zu kommen und dir die Gedankenflut in dir den Schlaf raubt, dann kämpfe nicht gegen die Gedanken an. Schenke ihnen einfach nur wenig oder am besten keine Aufmerksamkeit.

Richte statt dessen deine Aufmerksamkeit in deinen inneren Körper. Spüre und fühle dich von innen, spüre dein Körperenergiefeld, die Lebendigkeit in dir. Nimm dein Atmen bewusst wahr und fülle mit ihm das Innere deines Körpers.

Du wirst zunehmend ruhiger und stiller und die Gedankenflut versiegt. Dein Schlaf wird dich dann wieder finden.




 


 

 

 

Woran wir uns erkennen!


 

 

 


 

 

 




Niemand ist so schlecht wie in seinen schlechtesten Augenblicken. Niemand ist so gut wie in seinen besten Augenblicken. Menschen werden schnell ein Leben lang nach einem Fehltritt beurteilt, den sie begingen. Menschen werden oft auf ihre verkehrten Handlungen und Haltungen festgenagelt.

Und dennoch: Eine schlechte Eigenschaft ist noch kein schlechter Mensch. Ein schlechter Tag ist noch kein schlechtes Leben.

Wenn ich vom Anderen Gutes denke, gebe ich ihm zu verstehen: Du lässt mich nicht kalt. Du bedeutest mir etwas. Du bist der Mühe wert. Ich kann dich gern haben.



 Woran wir uns erkennen!

 

 

Wenn du dich auf Dinge konzentrierst, für die du dankbar bist, dann öffnest du dich der Quelle des Reichtums


 

Woran wir uns erkennen!

 

 


Verliebtheit gibt es auf vielerlei Art, jedoch eine haben wir in unserer wirren und komplizierten Gesellschaft ganz besonders nötig : Verliebtheit in einfache, alltägliche Dinge.

 

Entdecke wieder die einfachen Dinge : eine Freundschaft, ein paar Blumen für einen Kranken, eine offene Tür, ein gastlich gedeckter Tisch, etwas essen zu dürfen, in einem Liegestuhl liegen und in die Luft schauen, einen Händedruck, ein Lächeln, die Stille der Natur oder die Stille in einer Kirche, das Gemälde eines Kindes, eine blühende Blume, das Zwitschern eines Vogels, ein Baum ein Bach, die Herbstfarben der Blätter, eine Kuh auf der Wiese ...

 

Dein Leben wird zum Fest, wenn du wieder lernst dich an einfachen Dingen zu erfreuen, wenn du das Staunen wieder lernst.

 



 

Woran wir uns erkennen!

 

 


 

Für deine Halswirbelsäule !!! Geniale und sanfte Übungsanleitung zum Mobilisieren deiner HWS

 

https://www.youtube.com/watch?v=Yxb5HgG8oWA

 

 

Woran wir uns erkennen!

 

 Jeder, der ein Hindernis wegräumt, und mag es noch so klein sein, auf daß Menschen weitergehen und weiterleben können, tut unendlich mehr als einer, der sich am Hindernis aufstellt und darüber lostrompetet, dass es da ist, dass es nicht da sein sollte und dass es endlich weggeräumt werden müsste. Aber er selbst tut nichts und gibt anderen die Schuld, dass das Hindernis immer noch daliegt.

Sei sanft ! Tue dein Bestes, um die Menschen zu begreifen, um zu helfen. Sei nicht hart, auch nicht hart in deinem Urteil.

 


 

Woran wir uns erkennen!



 

 

 
 
   

 

 


 


 

 



Dankbarkeit ist die Basis für Heilung

 


Deine Dankbarkeit zeigt dem Universum, dass du wertschätzt, was es dir gibt.

 

So wirst du immer mehr beschenkt.

 

Danke regelmässig beispielsweise dem momentan gut funktionierenden und dienendem Teil deines Körpers. Es ist nicht selbstverständlich - frage Kranke, wenn du es nicht glaubst, dass es durchaus nicht selbstverständlich ist, dass alles beschwerdefrei funktioniert.

 

Und dann danke auch dem kranken Teil in dir, deinem körperlichen Schwachpunkt. Er macht dich bewusst und es erwächst in dir die Chance, deine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

Der kranke Anteil gibt dir die Chance Mitgefühl zu üben.

 

Du gehst in deiner Vorstellung zum Kranken in dir (nimm dein Hinatmen zur Hilfe).

 

Dann danke dem Kranken für sein Sein und sag ihm in deinen Worten,dass du auf die in ihm wohnenden Selbstheilkräfte vertraust.

 

Sag dem Kranken in dir in deinen Worten deine Wertschätzung. Zeige ihm dein herzliches Mitgefühl. Frage das Kranke in dir, was du für es tun kannst, um seinen Heilprozess zu fördern.


Vertreibe den kranken Anteil in dir nicht. Er gehört momentan zu dir. Er hat seine Bedeutung, auch wenn dein "normaler Verstand" das nicht verstehen kann oder möchte. Der kranke Teil in dir braucht nicht Verdrängung und Prügel. Er braucht deine herzliche Zuwendung. Er braucht dein Mitgefühl und dein Signal, dass er dasein darf.

 

Lausche!

 

Wünsche ihm in deinen Worten Gute Besserung.

 

Und dann stell dir in Freude und Dankbarkeit vor, wie der kranke Anteil in dir "Heilsame Korrektur" erfahren darf.

 

Das ist das, Was du tun kannst, und das ist jede Menge und wesentlich, auch wenn noch auf andere Weise(beispielsweise therapeutisch oder über Arzneien) deine Heilung gefördert wird.

 

Das Kranke in dir braucht dich, braucht deine geistige Unterstützung, braucht ein Mitgefühl und nicht deinen Unmut und deine Schelte, sonst ist alle andere Anstrengung nicht viel wert.


Ich wünsche dir gute Besserung und heilsame Korrektur!


 


 

 

 Verzeihe und lass jene Situationen, die dir Schmerzen bereiten, los. Du kannst immer wählen, den Schmerz der Erinnerung zu überlassen. „

Eine der größten Energiequellen ist die Liebe und Verbindung zu Gott, um das Verzeihen zu lernen. Oft stellt uns das Leben vor Situationen, die uns mit Zorn, Schmerz, Rachegefühlen und Angst erfüllen, die schwer zu überwinden sind.

Wenn wir jedoch die Entscheidung treffen, diese Gefühle nicht zu nähren und beginnen zu verzeihen, wird alles im Leben leichter sein und mit der Zeit werden wir uns bewusst, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Hass, Rache und Zorn sind Gefühle, die nichts Gutes bringen und nur zu schlechten Entscheidungen führen.


 

 
 
   

In die eigene Grösse kommen


 Man kann die innere Zerrissenheit und destruktive Gedanken nicht durch geplapperte positive Affirmationen oder durch willentliche Anstrengung heilen. Heilung beginnt meiner Erfahrung nach vor allem durch Hingabe und einem "Aus-dem Weg-gehen". Damit meine ich, dass jeder Kampf gegen destruktive Gedankenmuster diese noch verstärkt. Mache aus der inneren Zerrissenheit und den mit ihr einhergehenden destruktiven Gedanken, die du phasenweise intensiv in dir spürst, keine aufgebauscht grosse Sache. Fühle sie, lasse diese möglichst unkommentiert und akzeptiere ihr Dasein. Kein Kampf dagegen! Ganz im Gegenteil, mache dein Herz auf die diesen Teil deiner menschlichen Natur, inclusive der Ängste, die mit der inneren Zerrissenheit einhergehen. Sage dir still innerlich: "Es tut mir leid solche Anteile noch bei mir zu spüren. Ich bitte um Vergebung und Heilung..." .

Es scheint fast so wie mit dem Wetter. Mal ist der Himmel verdüstert und mit dunklen Wolken bedeckt, und plötzlich reisst es auf und die Sonne scheint wieder durch. Hast du schon einmal etwas verändern können, indem du gedanklich gegen den bedeckten Himmel ankämpfst? Wahrscheinlich nichts. Die beste Option ist das Akzeptieren des momentanen Zustandes, um dann das Beste daraus zu machen. Richte dich immer wieder bewusst zur Stimme deines Herzens hin aus.

Hier: Übe dich im Verbeugen vor deiner eigenen Macht und Grösse. Du weisst nichts davon? Wir alle tragen unser eigenes göttliches Licht in uns. Wenn der Himmel bedeckt ist, dann stellst du doch auch nicht die Anwesenheit der Sonne in Frage! Wir alle sind solche Lichtwesen, und brauchen kein anderes Licht als das unseres Selbst. Das zu erkennen ist wiederum kein reiner Willensakt, sondern geschieht dann von selbst, wenn wir in unseren HERZEN ankommen.

Wie kann ich in meinem HERZEN ankommen? Indem ich mehr und mehr Kontakt zu meiner Mitte suche und diesen durch Hinwendung und Hinfühlen finden werde. Ich kann die Liebe, die in meinem HERZEN wohnt fühlen und mich dann auch mehr und mehr von der oft zwanghaft anmutenden Wichtigkeit unseres gequälten, und doch oft so beschränkten Nachdenkens lösen. Über den Verstand komme ich nicht in mein HERZ. Ich darf mich im HInfühlen zu meiner Mitte üben. So finde ich dann immer intensiver die in mir angelegte Grösse.

Mache den fühlenden Kontakt zu deinem HERZEN zur absoluten Priorität, zum Wichtigsten in deinem Leben, und lasse den momentanen Rest einfach Rest sein und da sein.

Erinnere dich beispielsweise an eine Situation in deinem Leben, in der du dich einfach geliebt fühltest, so wie du warst, oder erinnere dich an eine Situation, in der du geliebt hast. Sicherlich wirst du etwas finden - warte einen Moment. Spüre jetzt, wo du dieses Gefühl des Geliebtseins oder des Liebens am intensivsten fühlst. Du wirst jetzt in deine Mitte, in dein HERZ geführt. Jetzt weisst du, wo der Ort des Gefühls von Liebe in dir ist. Pflege diesen Ort, indem du den Kontakt dorthin ausdehnst und dich dort immer häufiger und immer länger aufhältst. Erlaube es, dass die Liebe, die dort wohnt, sich immer mehr ausdehnen darf, in dir selbst und über deine Grenzen hinaus. Ohne Anstrengung! Mache am besten ein Spiel daraus und rede erstmal mit niemandem darüber.

Viele von uns leben mit dem Wissen, dass sie soviel mehr sind, als sie derzeit auszudrücken imstande sind. Immer mehr Menschen berichten mir, wie viel Liebe, Grösse und Erhabenheit sie manchmal in sich spüren.

Wenn wir diese Qualität in uns spüren können, ist es auch eine Einladung, sich ohne selbstbeschränkende Zweifel diesem inneren Wissen hinzugeben, und sich in diese eigene Energie von Liebe, und in das eigene HERZ zu verlieben. Dies alleine kann die Brücke bauen, durch die wir diese Innere Zerrissenheit in uns schliesslich überwinden werden. Sie fällt einfach mehr und mehr weg.

Dann sind wir angekommen und Heilung geschieht von selbst, wenn wir beginnen, diese gefühlte Liebe dorthin zu schicken, wo etwas in oder ausserhalb von uns Not leidet, oder in Unordnung gefallen ist.

 

 

 

 

 

 

 






Ent-Schleunigung

Heute (und die nächsten Tage) wage es einfach dich immer wieder so zu ent-schleunigen, dass du dich aufmerksam in all deinen Lebensäusserungen spüren und fühlen kannst.

Fühle dich, wie deine Hand und deine Finger mit einem Stift Worte auf ein leeres Blatt Papier schreiben oder du die Gabel zum Mund führst.

Fühle dich, wie du Worte miteinander verknüpfst, um einen Satz zu erzeugen.

Fühle, wie ein Windhauch dich streichelt.

Spüre, wie der Gesang eines Vogels deine Ohren erreicht und in deinem Gehirn ein Ton entsteht, den du als Vogelgesang erkennst.

Fühle die Wärme der Sonnenstrahlen auf deiner Haut.

Entdecke, dass du von Wundern umgeben bist, innerlich und äusserlich.

Innerlich auch, denn hast du dich jemals darum kümmern müssen, dass deine Nieren ständig dein Blut reinigen und filtern, dass dein Herz schlägt und du geatmet wirst und ....

Mir begegnen täglich Menschen, die das Selbstverständliche verloren haben und krank geworden sind. Sie wünschen sich oft nichts mehr, als die "normale Gesundheit" wieder zu bekommen.

Lass uns wie die Kinder werden, die aus dem Staunen gar nicht herauskommen, weil für sie noch nichts "normal und selbstverständlich" ist.

Lass uns staunen und bewundern, denn da wächst die Dankbarkeit, Freude und Gesundheit in uns und unsere Zeit hier scheint uns länger.

 
 
   

 

 





Was ganz Persönliches, was mir sehr am Herzen liegt

 So wie wir uns hier auf Erden aufführen, so geht das nicht mehr. In jeder anderen Herberge hätten wir schon längst Hausverbot bekommen. Viele von uns wissen das. Aber das Ganze fühlt sich derart unangenehm an, dass für viele die einzige Möglichkeit, um mit diesem Thema umzugehen, Verdrängung ist. Während wir uns hier mästen (und trotzdem nicht glücklich dabei sind), verhungern und verelenden auf derselben Erde noch immer soviele Menschen.

Wir hausen auf dieser Erde, auf der wir Gast sein dürfen, wie die Vandalen, und es interessiert uns scheinbar nicht, was nach uns kommt.

Es werden nachweislich höchst giftige Substanzen produziert, die dann in der Landwirtschaft oder Lebenmittelherstellung eingesetzt werden. Dabei geht es fast ausschliesslich nur noch um Profit und Macht.


Profit, Profit, Profit...Angst, Angst, Angst...


Bisher wurde noch keine Bezeichnung für diese schwere Geisteskrankheit festgelegt!

Ist das ein Charaktermerkmal einer Hochkultur ?

Das kann ich mir nun beim besten Willen nicht vorstellen. Und dafür schäme ich mich und wünsche mir, dass dieses vom Ego regierte "Alte Bewusstsein" ein Auslaufmodell ist und auch ausläuft. Und das hoffentlich in Kürze!

Wir sind doch "be-herzte Wesen", welche nur dann wirklich glücklich sein können, wenn das System, welches uns trägt, ein System mit Herz ist.

Wenn mein Sein nur davon getrieben ist, dass ich selbst und meine nächsten Angehörigen gut durchkommen, dann ist das für mich trostlos. Wir dürfen uns an unseren Händen nehmen, denn wir sitzen alle im selben Boot. Wir sind Wesen, deren Hauptaufgabe es ist, dass wir unsere Herzen wieder öffnen und bewusst zu dem werden, was wir eigentlich sind.

Wir sind nur kurz Gast hier und dann gehen wir dorthin, wo wir alle hergekommen sind. Und wenn mir jemand sagt, dass "hinter dem grossen Vorhang" nichts mehr ist, dann weiss ich, dass dies nicht stimmt.

Ich weiss auch nicht, wie eine Lösung im Detail zu vollziehen ist. Ich weiss nur, dass es eine Vision braucht. Und diese habe ich und immer mehr andere Menschen auch. Ein Leben miteinander, in Gleichberechtigung, gegenseitiger Wertschätzung, Achtung und Liebe. Ein Leben, in welchem das Ich zum Wir wird. Einfach eine Vision, die, auch wenn es "nur ein Fantasiekonstrukt" ist, mein Herz glücklich in meiner Brust hüpfen lässt. Dafür bin ich hier. Und nicht für weniger!

Danke - und das musste ich mal loswerden.



Noch was: da gibt es eine Idee, welche mir sehr gut gefällt. Schau doch mal unter www. carpe- tuo- solem.de

Übersetzt heisst das: Nutze deine Sonne, oder, nutze die Sonne in dir.

Solltest du etwas mehr wissenschaftliche Info suchen, dann probiere es vielleicht mal bei www.wendezeit.de oder www.spaceweather.com




 

 

 

 

Unsere Homepage

 

Warum schreibe ich diese Homepage und versuche immer neue Akzente dort zu setzen?

Nun, erstmal ist es auch mein eigener Entwicklungsprozess und daran möchte ich auch Interessierte teilhaben lassen. Und da viele von uns ähnliche Entwicklungsprozesse durchlaufen, soll diese Homepage dazu dienen, miteinander in Kontakt zu sein.

Sie soll dazu dienen, damit Menschen,die mich besuchen, für "zuhause" etwas mitnehmen können.

Desweiteren soll sie dazu dienen, dass wir unsere Selbstverantwortung für unser Erdenleben hier wieder zu übernehmen lernen. Wir sind keine machtlosen Wesen, sondern Kraft unseres Geistes erschaffen wir ständig unser Leben und die Qualität dessen.

Wir tun dies unbewusst oder bewusst, jedoch wir tun es.

Wenn wir beginnen, in wachsender Bewusstheit dies zu tun, wenn wir uns darüber klar werden, welchem Geist wir dienen wollen, dann hat dies direkte Auswirkung auf unsere Lebensqualität.

Wir entwachsen mehr und mehr dem alten und sehr begrenzten Bewusstsein, das wir als unsere Realität bezeichnen.

Dann sind wir nicht mehr länger die machtlosen "Opfer" unserer Lebensumstände, sondern können dem, was uns in unserem Leben begegnet, mit zunehmend klarem und mitfühlendem GEIST begegnen. und das macht Veränderung.

Nicht das Weg-haben-wollen von sich unbequem Anfühlendem, sondern unser mitfühlend wahrnehmender Geist beschenkt uns dann, vorausgesetzt wir wissen, was wir uns aus tiefem HERZEN wünschen.

So scheint eben alles eine Frage des Bewusstseins zu sein.

Entscheide ich mich für LICHT oder für Schatten? Der Schatten darf da sein, ich kann mich jedoch zum LICHT hin entscheiden und auch so ausrichten. Das machen sogar die meisten Pflanzen.

Und wie kann ich mein Leben so ausrichten, dass es immer mehr dem lichten, dem liebenden GEIST dient?

Alleine das hat Auswirkungen auf unser geistig-seelisches und körperliches Befinden. und das wiederum hat viel mit Krankheit oder Gesundheit zu tun, und zwar auf allen Ebenen.

Mögen wir zunehmend den wachen Mut aufbringen dieses Ziel vor Augen zu haben, um der Stimme unseres HERZENS zu folgen.

 

PS: Und der wichtigste Grund für mich, warum ich diese Homepage pflege, heisst: Es macht mir Freude!

 
   
  • Das Lichtsäulenritual

Heute möchte ich mich immer wieder daran erinnern, von einer weissen Lichtsäule mit goldenem Glanz ( meine wohlwollend- gütige BEGEITUNG, mein Schutzengel oder wie auch immer du dazu sagen möchtest) umgeben zu sein.

Über mein Atmen bin ich ständig in Verbindung mit ihr.

 

Mit meinem Ausatmen dehne ich mich und mein Energiefeld ganz in das mich umgebende göttliche LICHT aus

 

 



Mit meinem Einatmen nehme ich dieses liebende und heilsame LICHT in mich auf.

 

 Die Qualität dieses mich umgebenden weissen, jedoch  mich nicht blendenden weißen LICHTES mit goldenem Glanz ist heilend, stärkend und mich liebend. Es stärkt und nährt meinen Energiekörper. Es nimmt mich als der Mensch an , der ich im Moment bin. Es wünscht sich, dass ich mich für seine Qualität entscheide. Ich fühle mich von IHM total und bedingungslos geliebt und verstanden. Ich kann mit IHM sprechen und bekomme Antworten, welche ich in meiner Mitte spüre. Seine Begleitung tut mir unendlich gut. Anfangs habe ich öfters vergessen, mich an meine Begleitung zu erinnern. Nach immer kürzer werdender Zeit wusste ich, dass mir etwas ganz wesentliches fehlte. Dann habe ich schnell wieder meine "Begleitung" eingeladen...


 

 

 
 
Impressum | Datenschutz | Sitemap | www.heilpraktiker-finder.de | www.portasanitas.de | login


Naturheilpraxis Thomas Körner
Otto- Neidhart- Platz 7, 73337 Bad Überkingen
Telefon
Fax 07331 307424
E-Mail aet
http://www.naturheilpraxis-koerner.de/Home-5.html
shim shim
shim shim shim
shim shim shim
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK